Band

Band

Zwischen Erwachen und Wachsein gibt es einen Augenblick der Hoffnung

Sechs Musiker zwischen den Welten. Mit der Idee im Herzen und im Kopf, eine neue zeitgemäße französische Musik zu schaffen. Songs, die weder mit französischem Schlager zu assoziieren sind, noch aus der Retorte kommen.
 Französisch, weil französisch gesungen und leidenschaftlich, auch ein bisschen melancholisch - französisch weil es die Sprache der Liebe ist. Eine Musik, in die all das eingegangen ist, was der Musiker und Menschen erlebt, gehört und geträumt haben.

Crépuscule sind:

  • Günter Kern
  • Gérald Rouvinez
  • Franco Rouvinet
  • Thomas Geiger
  • Dieter Taubert
  • Thomas Zimmer

„Crépuscule ist nicht nur Musik. Von Beginn an haben wir diesmal mit der Malerin Christiane Theilen zusammengearbeitet. Aus der Musik sind ihre Ölbilder entstanden, und aus den Bildern hat sich die Geschichte, die wir erzählen wollten verändert. Dazu kamen dann die Computergraphiken des Künstler Tahayis, der seine Trugbilder mit den Ölbilder vermischt hat.“

„Unsere Inspirationen gewinnen wir nicht nur aus unseren musikalischen Wurzeln wie Ange, Magma, Pink Floyd oder Klaus Schulze, sondern Comic-Künstler wie Bilal und Schuiten haben uns ebenso geprägt.“

„Crépuscule ist nicht nur eine Komposition, sondern eine Vision aus Musik und Text, Klanglandschaften und Botschaften. In Hymne à la vie wollten wir die Bedeutung von Ritualen in unserer Entwicklung als Mensch oder in der Gesellschaft oder in der Sexualität hervorheben.

Die Reise selbst ist das Ritual. Die Sprache ist das Lied. Die Gefühle sind Töne die verbinden.