L’ARBRE DE L’ARRÊT

L’ARBRE DE L’ARRÊT

Tahayis kommt zur Einsicht, daß nur der Stillstand die Zukunft der Sippe sein kann. Er beschließt sich abzusetzen und seinen Visionen zu folgen. Er wird seßhaft und bemerkt im Lauf der Zeit Veränderungen wahrzunehmen die ihn verunsichern und beängstigen. Nun ist es seine Umwelt die pausenlos sich bewegt und rastlos ist.

 

L’ARBRE DE L’ARRÊT

Vois-tu l’odeur de l’arrêt qui renaît?
Sens-tu les couleurs du passé qui m’aveuglent?

Car marcher c’est de tenir toujours tranquille
Et l’arrêt c’est l’avenir des grands nomades.
Et l’arbre qui bouge un peu
Son ombre qui roule plus loin.

Regarde le dessin des nuits du triangle.
Je retrouve le destin imprévu du grand cercle.

Car marcher c’est de tenir toujours tranquille
Et l’arrêt c’est l’avenir des grands nomades.
Et l’arbre qui bouge un peu
Son ombre qui roule plus loin.

 

DER BAUM DES STILLSTANDES

Siehst Du den Geruch des Stillstandes wieder gebären,
Riechst Du die Farben der Vergangenheit, die mich blenden.

Denn laufen bedeutet immer Stagnation,
Und nur der Stillstand ist die Zukunft der großen Nomaden.
Der Baum bewegt sich ein wenig,
Und sein Schatten rollt noch weiter.

Schau die Zeichnung der Nächte des Dreiecks
Und finde das ungewisse Schicksal des großen Kreises.

Denn laufen bedeutet immer Stagnation,
Und nur der Stillstand ist die Zukunft der großen Nomaden.
Der Baum bewegt sich ein wenig,
Und sein Schatten rollt noch weiter.